ProSomno Schlafmedizinisches Zentrum München » Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Interdisziplinäre Diagnostik – Ambulante Therapien – Schlaf-Coachings – Spezielle Schlafsprechstunden – Anwendung neuester Ergebnisse aus der Schlafforschung

ProSomno bietet eine umfassende, interdisziplinäre Diagnostik bei sämtlichen Formen eines gestörten Schlafes. Darüber hinaus bietet ProSomno als eine der ersten Kliniken für Schlafstörungen den kompletten Check des Schlafes unter Berücksichtigung der Zusammenhänge zwischen „Erholsamem Schlaf” und Aspekten wie mentale Leistungsfähigkeit, motorisches Bewegungslernen, Konzentrationsfähigkeit, Stoffwechselgeschehen, Stärkung des Immunsystems und frühzeitiger Alterung [Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Rubrik Funktionen des Schlafes]. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen zum Beispiel, dass unser Gehirn unterschiedliche Schlafphasen zur Verarbeitung und Speicherung am Tage aufgenommener Inhalte nutzt. Dazu gehören Sinneseindrücke, Informationen und motorische Abläufe. Auch das Immunsystem und das Stoffwechselgeschehen werden in ihrer Funktion im hohen Maße vom Schlaf, seiner Qualität und Dauer gesteuert. Wir sind in der Lage, die Ausprägung relevanter Schlafphasen, die das Gehirn zur Verarbeitung und Speicherung von Gedächtnisinhalten nutzt, zu untersuchen und je nach Fall daraus für Sie entsprechende therapeutische Schritte abzuleiten.

ProSomno bietet eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie sämtlicher Formen von Schlafstörungen wie:

  • Schlafassoziierte Atemstörungen
  • Schlafapnoe (schwere Atemstörungen wie Atemstillstand, wodurch Erholung und Entspannung in der Nacht ausbleiben, was tagsüber zu Sekundenschlaf führen kann)
  • Hypersomnie (Schlafsucht)
  • Narkolepsie (Störung des Wachzustandes, die durch plötzliche Schlafanfälle tagsüber gekennzeichnet ist)
  • Insomnie (allgemeine Schlaflosigkeit)
  • Parasomnie (Schlafstörungen, die beim Erwachen oder beim Schlafstadienwechsel auftreten und den Schlafprozess unterbrechen)
  • Restless-Legs-Syndrom (unruhige Beine)
  • Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen
  • Schlafstörungen bei organischen und psychiatrischen Erkrankungen wie zum Beispiel bei Herzerkrankungen oder Depressionen
  • Schlaf-Check zur Abklärung: Abspeicherung und Konsolidierung von am Tage erworbenen Gedächtnisinhalten und komplex-koordinativen Bewegungsabläufen.

Bislang sind rund 40 verschiedene Ursachen zur Entstehung von Schlafstörungen und etwa 85 behandlungsbedürftige Diagnosen von Schlafstörungen bekannt. Zur Beurteilung von Schlafstörungen sind entsprechend der Vielfalt möglicher Ursachen Kriterien der Inneren Medizin, der Neurologie, der Psychiatrie und Psychotherapie sowie eine Hals-Nasen-Ohren Untersuchung sowie nach Notwendigkeit diagnostische Spezialuntersuchungen anzuwenden.

Das Schlaflabor von ProSomno ist mit den modernsten, heute zur Verfügung stehenden Untersuchungsinstrumenten ausgestattet. Unter Berücksichtigung der oben genannten Kriterien bietet ProSomno interdisziplinär das gesamte Spektrum zur Diagnose von Schlafstörungen – von der „Erhöhten Tagesmüdigkeit” bis zum „Nicht erholsamen Schlaf”. Auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse entwickeln wir entsprechend therapeutische Empfehlungen. Wir begleiten Patienten auch bei langfristigen Behandlungen, und in besonderen Fällen empfehlen wir ein „Schlaf-Coaching”, für das speziell ausgebildete Schlaftherapeuten und -therapeutinnen zur Verfügung stehen.

ProSomno setzt als eine der ersten spezialisierten Kliniken neueste Erkenntnisse der Schlafforschung und die daraus resultierenden Folgerungen für Ihren Schlaf und Ihre Gesundheit um. So belegen aktuelle Forschungsergebnisse, dass unser Gehirn unterschiedliche Schlafphasen zur Verarbeitung und Speicherung am Tage aufgenommener Inhalte nutzt. Dazu gehören Sinneseindrücke, Informationen und motorische Abläufe [mehr dazu unter Schlaf und Gedächtnis].

Wir sind in der Lage, die Ausprägung relevanter Schlafphasen, die das Gehirn zur Verarbeitung und Speicherung von Gedächtnisinhalten nutzt, zu untersuchen und je nach Fall daraus für Sie entsprechende therapeutische Schritte abzuleiten.

Im Jahr 2012 wurde eine Vereinbarung zwischen den gesetzlichen und privaten Krankenkassen getroffen, in der die Kriterien zur stationären Aufnahme und Behandlung in Bayern regeln.